10 Gründe warum Arbeitgeber AURUM Training bezahlen sollten

Mitarbeiter, die regelmässig Krafttraining machen, sind leistungsfähiger. Sie sind produktiver, effizienter und motivierter ihre Ziele am Arbeitsplatz aber auch im privaten Leben zu erbringen. Eine Investition, die sich dem Arbeitgeber mit messbaren Renditen auszahlt.

Hier sind die wichtigsten 10 Gründe, wie Krafttraining dem Körper und Geist der Mitarbeiter und somit dem Unternehmen helfen kann.

1. Erhöhte Stoffwechselrate oder auch Grundumsatz

Muskeln sind teuer. Im kalorischen Sinne. Muskeln sind metabolisch hoch aktives Gewebe. Mehr Muskelmasse führt zu einem erhöhten Energiebedarf und damit zu einem erhöhten Grundumsatz. Eine Studie der Tufts University fand heraus, dass jedes Kilogramm Muskelmasse mindestens 35 Kalorien am Tag verbrennt. Warum ist das etwas Gutes? Unsere westliche Lebensweise bombardiert uns ohnehin jeden Tag mit hochkalorischen Snacks und wenig Bewegung. Jetzt laufen die Menschen nicht mal mehr 700m zum Mittagessen, sondern nehmen einen der vielen Scooter. Es folgt, wenn wir einen höheren Grundumsatz haben, ist das Risiko dick zu werden einfach geringer. Für Arbeitgeber sollte dies interessant sein, da Fettleibigkeit mit einer ganzen Reihe von Problemen daherkommt, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würden. Nur so viel, ein Fettanteil von über 20% bei Männern und über 30% bei Frauen ist böse: macht ungesund und unproduktiv. Also sollte man besser Gipfeli und Süssigkeiten verstecken und ein AURUM Abo für die Mitarbeiter subventionieren.  

2. Verbesserte Verdauung

Die sogenannte gastrointestinale Durchlaufzeit ist eine wichtige Kenngrösse, die den wenigsten von uns ein Begriff ist. Doch wurde eine schnellere Verdauung schon mit einem niedrigeren Risiko an Darmkrebs zu erkranken in Verbindung gebracht. Nach nur drei Monaten intensiven und regelmässigen Krafttrainings konnte eine Beschleunigung der gastrointestinalen Durchlaufzeit von 56% festgestellt werden. Es gibt einen linearen Zusammenhang zwischen Muskelmasse und Durchlaufgeschwindigkeit. Mehr ist besser. Mehr Muskelmasse, schnellere Verdauung und niedrigeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Selbsterklärend warum wir als Arbeitgeber daran interessiert sein sollten.

3. Stärkeres Immunsystem

Der aktuelle Forschungsstand legt nahe, dass hoch intensives Krafttraining die Menge an frei zirkulierenden Immunzellen erhöht. Diese schützen den Körper gegen Infektionen. Es macht Sinn, dass diese Zellen sich vermehren, da die sogenannten Monozyten und Neutrophilen an der Reparatur von verletztem Muskelgewebe beteiligt sind. Man kann sich das Ganze auch wie eine Feuerwehrübung vorstellen. Der Muskel wird kontrolliert verletzt und die entstehende Entzündung und Heilung ist eine Reaktion des Immunsystems. Das Immunsystem muss also regelmässig ausrücken um seinen Arbeit zu verrichten. Wenn also eine wirkliche Attacke auf unsere Abwehrkräfte erfolgt, haben es die Angreifer mit einem sehr gut ausgebildeten Gegner zu tun. Wenn die Belegschaft weniger krank ist… okay, warum das gut ist, muss man wohl nicht mehr erläutern.

4. Endorphin-Boost

Wie fühlen wir uns direkt nach dem Training? Einfache Antwort: als könnten wir Bäume ausreissen. Das Gefühl direkt nach einem harten Workout ist einfach unbeschreiblich und ein grosser Teil dieses Effektes kommt durch die Ausschüttung des Glücks-Hormones Endorphin. Endorphin kann noch für Tage anhalten und die Motivation und Produktivität nachhaltig steigern.

5. Klarere Gedanken durch erhöhte Insulinsensitivität und Entgiftung

Durch die sogenannte Glykogenolyse und die daraus resultierende Verstärkungskaskade greift High Intensity Training die grössten Glykogenspeicher in unseren Muskeln an. Dadurch wird natürlich eine Situation geschaffen, in der diese “Zuckerreserven” wieder aufgefüllt werden müssen. Als Folge werden die Insulinrezeptoren an den Oberflächen der Muskelzellen empfindlicher für das Hormon Insulin. Dadurch muss die Bauchspeicheldrüse nicht mehr so viel Insulin ausschütten, um die gleiche Menge Blutzucker aus dem Blut zu klären. Wenn zu viel Insulin ausgeschüttet wird, kommt es zu den Müdigkeits- und Heisshungerattacken, welche die Produktivität am Arbeitsplatz erheblich stören. Mit Krafttraining bleibt das Energielevel also über den Tag hinweg stabil und man ist produktiver.

Ein weiterer wichtiger Effekt des Hoch Intensiven Krafttrainings ist das Ankurbeln der Lymphflüssigkeit oder viel mehr deren Zirkulation. Unser Körper ist auf die Bewegung der Muskeln angewiesen um unser körpereigenes Abwassersystem, die Lymphe, in Schwung zu halten. Schon 10 Minuten hochintensive Muskelanstrengungen führen zu einer Erhöhung der Lymphzirkulation von bis zu 600%. [1] Eine erhöhte Zirkulation der Lymphe entgiftet also auch das Gehirn, wodurch man im wahrsten Sinne des Wortes klarere Gedanken fassen kann. Klarere Gedanken führen zu besseren Entscheidungen und diese schlagen sich über die Zeit im Profit der Unternehmung nieder.

6. Blutdruck und Puls

Ein hochintensives Krafttraining ist im Kern nichts anderes als ein High Intensity Intervall Training. Nur wählen wir als Aktivität um unseren Puls in die Höhe schiessen zu lassen ein Krafttraining. Über die unglaublichen Effekte des High Intensity Intervall Trainings auf unsere Herz-Kreislauf Gesundheit sind sich mittlerweile alle Experten einig. Das heisst also, wir können von diesen Effekten auch für ein High Intensity Training mittels Kraftübungen ausgehen. Die einfachste Erklärung, die wir je gehört haben geht wie folgt: Wenn der Muskel bis zur Erschöpfung ausbelastet wird, werden in der Folge viele feine Blutgefässe, die Kapillaren, gebildet. Die bestehende Menge an Blut zirkuliert also in einem grösseren Gefäss. Dadurch muss der Blutdruck sinken. Nun zum Puls. Das Herz muss eine gewisse Menge sauerstoffreichen Blutes in unsere Arterien pumpen. Mittels High intensity Training stimulieren wir das Herz grössere Mengen in einem Schlag zu pumpen. Hierdurch wird das Herz stärker. Es ist am Ende des Tages auch nur ein Muskel. Ein stärkeres Herz pumpt also in einem Schlag mehr Blut. Ergo muss es weniger oft schlagen. Damit sinkt der Ruhepuls. Sagen wir so, eine Belegschaft die einen niedrigen Blutdruck bewahrt ist doch von Vorteil, oder?

7. Psychische Gesundheit

Wir Menschen sind am glücklichsten, wenn wir wachsen. Egal in welchem Aspekt unseres Lebens. So ist es nicht verwunderlich, dass es vor allem in Jobs wie Consulting oder Investment Banking, welche die Work-Life Balance doch gehörig aus dem Gleichgewicht bringen können, oft dazu kommt, dass wir unglücklich werden. weil wir zwar professionell wachsen, aber andere Bereiche unseres Lebens vernachlässigen und das Gefühl haben auf dem absteigenden Ast zu sein. Krafttraining bietet uns die Möglichkeit mit kleinstem Zeitaufwand wieder ein Gefühl von Wachstum und Kontrolle über unseren Körper zurückzugewinnen. Die Effekte auf die Psyche und Motivation ist unbezahlbar.

8. Spill-over Effekte auf die Verhaltensweise in anderen Bereichen

Für Viele ist ein regelmässiges High Intensity Krafttraining wie eine Einstiegsdroge in ein bewussteres und gesünderes Leben. Besonders bei unserem datengetriebenen Workout gleicht jedes Training einem Leistungstest im guten Sinne. Viele unserer Kunden haben berichtet, dass sie angefangen haben Alkohol und Fastfood zu vermeiden, weil sie bei ihrem wöchentlichen AURUM Workout eine gute Leistung abrufen wollten. Allein diese Motivation der Mitarbeiter zu einem gesünderen Leben sollte für jeden Arbeitgeber ein Investment wert sein.

9. Bessere Haltung bei allen Arbeiten egal ob Schreibtisch oder Werkbank

Besonderer Vorteil des High Intensity Kraftrainings gegenüber beispielsweise Cardio basierten Workout Modalitäten ist die gezielte Kräftigung der Stütz und Haltemuskulatur. So werden beispielsweise Schmerzen im unteren Rücken nur durch Krafttraining gezielt bekämpft. Bei AURUM machen wir bewusst eine Übung speziell für den unteren Rücken. Diese spezielle Übung für die Muskeln der Lendenwirbelsäule hat in einer Studie der Physicians Neck and Back Clinic und der University of California San Diego erstaunliche Ergebnisse erzielt. So erzeugt dieses einfache Training 67% weniger Nachbehandlungen wegen Rückenschmerzen im darauffolgenden Jahr. Alles im Vergleich mit einer Kontrollgruppe, welche nur passiven Behandlungsmethoden unterzogen wurde. Also Chiropraktik, epidurale Injektion, EMS etc. Wenn die Mitarbeiter Schmerzen haben kann das nicht gut sein. Wenn sie durch Krafttraining noch Schmerzen vorbeugen, indem sie eine bessere Haltung beim Arbeiten einnehmen, doppelt gut.

10. Gemeinschaftsgefühle

Der AURUM Power Score hat schon in vielen Firmen für begeistertes Getuschel gesorgt. Wieviel hast du? Über 2´000. Da muss ich auch hinkommen! Wir alle wissen wie süchtig digitale Produkte machen können, in unserem Fall aber zu einem guten Zweck. Die klare Messbarkeit unseres Trainings hat zwei Gründe: Zum Einen trainiert jeder auf genau dem gleichen Protokoll. Unser Big6 Workout sind alle Übungen, die man beim High Intensity Training sinnvoll ausführen kann. Zum Anderen ermöglich die adaptive Widerstandstechnologie eine nie dagewesenen Vergleichbarkeit zwischen den Workouts. Ergo können die Auswertungen in der App auch zwischen den Personen verglichen werden. Das dadurch entstehende Gefühl von Community dürfte jedes Team bereichern.