AGB
 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER AURUM FITNESS AG


1. Geltung
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Buchungen des Kunden von Leistungen von Aurum Fitness AG („Anbieter“) und bilden einen Vertragsbestandteil des jeweils vom Kunden gewählten und mit dem Anbieter abgeschlossenen Trainingsvertrags. Die Buchungen sind persönlich und können nicht auf Dritte übertragen werden. . Der Abschluss des Trainingsvertrags setzt ein Mindestalter von 18 Jahren voraus. Bei minderjährigen Mitgliedern ist die schriftliche Einverständniserklärung mindestens eines gesetzlichen Vertreters erforderlich.
2. Leistungsgegenstand
Der Inhalt der Leistungen des Anbieters ergibt sich aus dem jeweils vom Kunden gewählten und abgeschlossenen Trainingsvertrag. Im Trainingsvertrag wird ein Trainingspaket mit dem Umfang und der Häufigkeit von "HIT-Trainingseinheiten" und "Ganzkörper 3D Scans" definiert. Der Anbieter bietet grundsätzlich die Pakete «Endeavour», «Resolute», «Vanquish», «Vanitie».
Für das Absolvieren der gebuchten Trainingseinheiten durch den Kunden stellt der Anbieter die erforderlichen Räumlichkeiten und die technische Ausrüstung sowie geschulte Trainer zur Verfügung. Der Kunde muss die Hausordnung einhalten und den Anweisungen des Personal des Anbieters Folge zu leisten.
Die Trainingseinheiten sind an den vereinbarten Terminen zu halten. Das vereinbarte Training kann bis 12 Stunden vorher telefonisch oder im Internet abgesagt werden. Wird der Termin in weniger als 12 Stunden vor dem Termin abgesagt oder erscheint der Kunde nicht, wird der volle Betrag für die Nutzung der technischen Ausrüstung und Räumlichkeiten bezüglich der ausgefallenen "Session" in Rechnung gebracht.
Änderungen der Anschrift, sowie Kontaktdaten sind dem Studiopersonal umgehend mitzuteilen. Zwischen den Trainern und den Kunden dürfen keine Nebenabreden ohne Zustimmung der Studioführung getroffen werden.
3. Beiträge und Zahlung
Die Preise der Trainingspakete «Endeavour», «Resolute», «Vanquish», «Vanitie» sind bei Vertragsbeginn bar oder als Rechnung im Voraus zu entrichten. Das Guthaben wird entsprechend der in Anspruch genommenen "HIT Trainings Sessions" und "Ganzkörper 3D Scans" abgebucht. Mahnschreiben werden mit 20,00 CHF in Rechnung gestellt.
Die «Endeavour»-, «Resolute»- und «Vanquish» -Pakete können nach der Inanspruchnahme der ersten Session nicht zurückerstattet werden. Eine pro rata-Rückerstattung kann nur im Fall von ärztlich verordneter dauerhafter Trainingsdispens oder von einem definitiven Wegzug aus einem 30-Kilometern-Rayon des Trainingsstandortes des Anbieters erfolgen.
4. Dauer
Die Trainingseinheiten können während 3 Jahre nach Abschluss des Trainingsvertrags absolviert werden. Bei Nichtinanspruchnahme von Sessions während dieser Zeit, verfallen die entsprechenden nicht aufgebrauchten Guthaben nach Ablauf dieser Frist. Sollte es den Bedarf einer Vertragsunterbrechung geben, ist dies dem Anbieter vor dem Ablauf dieser Frist mitzuteilen und die 3-Jahresfrist zur Absolvierung der Trainingseinheiten kann um 12 Monate (nicht jedoch insgesamt länger als 10 Jahre nach Abschluss des Trainingsvertrags) verlängert werden.
5. Haftung
Der Anbieter haftet nur (i) für Verletzungen und Krankheiten des Kunden aufgrund mangelhafter, mangelhaft gewarteter oder gepflegter Fitnessräume und -geräte durch den Anbieter und (ii) im Übrigen nur bei Vorsatz oder grob fahrlässigem Verhalten des Anbieters. Jegliche weitere Haftung für direkte oder indirekte Schäden ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. Der Abschluss einer Versicherung ist Sache des Kunden.
Das Mitglied versichert, sich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in der gesundheitlichen Verfassung zu befinden, die für das HIT-Training erforderlich ist, beziehungsweise sich im Zweifelsfall bei seinem Hausarzt über den erforderlichen Gesundheitszustand in Kenntnis gesetzt zu haben. Sollte der Anbieter Zweifel an der gesundheitlichen Eignung des Mitglieds haben, kann er eine schriftliche Bestätigung des Arztes verlangen, um den erforderlichen Gesundheitszustand feststellen zu lassen. Stellt sich bei der Startuntersuchung ein unzureichender gesundheitlicher Status heraus, kann der Anbieter den Buchungsantrag ablehnen.
6. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Es gilt ausschliesslich das materielle schweizerische Recht. Der Gerichtsstand ist der Zürich 1.